Bannergraphik
Herzlich willkommen am Rainer-Maria-Rilke-Gymnasium Icking

Frankreich-Austausch 2016

Vom 29. September bis zum 10. Oktober 2016 waren unsere 28 Austauschschüler und ihre Lehrer Mme Gerbaud und M. Kessler bei uns in Icking zu Gast bei ihren Austauschpartnern.

Nach der beschwerlichen 22-stündigen Busfahrt waren sie am Freitagabend endlich in Icking angekommen und verbrachten erst einmal das lange Wochenende in ihren Gastfamilien. Einigen wurde die Umgebung gezeigt, andere konnten sich bei angenehmen Temperaturen in der Sonne erholen, wieder andere lernten mit ihren Partnern das Oktoberfest kennen. Alle hatten am Dienstag, als sie sich morgens mit ihren Mitschülern, Lehrern und Frau Barbeau zu einem kleinen Willkommensempfang in der Schulmensa trafen, viel zu erzählen. Es folgte eine Schulhausführung, die Schülerinnen aus der 10d organisierten, und ein Einblick in unseren Unterrichtsalltag.

An den kommenden Schultagen unternahmen die Franzosen neben weiteren Unterrichtsbesuchen viele Ausflüge, z.B in die Bavaria Filmstudios, zum Bayerischen Fernsehen nach Freimann, ins Franz Marc Museum nach Kochl mit anschließender Zeichenstunde auf einem Ponyhof und schließlich an den Chiemsee zur Schlossbesichtigung. Zusätzlich bekamen sie Arbeitsaufträge ihrer Lehrerin, um ihr Projektthema  („Medien in Bayern“) voranzubringen und Präsentationen darüber vorzubereiten.

Natürlich gehörte traditionsgemäß auch ein Besuch im Wolfratshauser Rathaus bei Bürgermeister Heiliglechner zum Programm. Anschließend erkundeten die französischen Schüler die Loisachstadt mit Hilfe einer Stadtrallye. Der Partnerschaftsverein, der seit jeher unseren Schüleraustausch auch finanziell unterstützt, stiftete die Preise für die Teilnehmer und Sieger der Rallye.

Vor allem an den zwei Wochenenden und beim Tagesausflug an den Chiemsee, den auch die deutschen Austauschpartner begleiten durften, blieb den Schülern viel Zeit, sich gegenseitig näher kennenzulernen und die bayerische Kultur und Geschichte zu erkunden.

Nach zehn ereignisreichen Tagen, machte sich der französische Bus voller zufriedener und dankbarer Schüler und Lehrer auf den langen Heimweg nach Barbezieux. Wir hoffen, dass alle Beteiligten noch lange von ihren Eindrücken zehren werden und wir einen wertvollen Beitrag zur Völkerverständigung geleistet haben.

Mein großer Dank gilt den Familien der Ickinger Teilnehmer, die die französischen Schüler aufgenommen und ihnen Einblicke in ihr Familienleben und unsere Heimat gewährt haben. Diese herzliche Aufnahme hat dazu geführt, dass sich alle trotz des neblig-feuchten Kälteeinbruchs  sehr wohl gefühlt haben und nicht von Heimweh geplagt wurden.

Sabine Eberl