Griechisch

Arbeit einer Griechisch-Schülerin

Wir meinen: Griechisch ist ein vielseitiges und besonders nachhaltiges gymnasiales Grund- und Allgemeinbildungsfach und in unserer schnelllebigen Welt mehr denn je von Bedeutung und Aktualität!

Sprachenfolgen:
Englisch (5. Jg.stufe)  – Latein (6. Jg.stufe) – Griechisch
Latein (5. Jg.stufe) – Englisch (6. Jg.stufe) – Griechisch

Wie lernt man am Rainer-Maria-Rilke-Gymnasium Griechisch?
Unser Griechisch-Unterricht finden ab der 8. Jahrgangsstufe zumeist in kleinen, übersichtlichen Gruppen statt – ein enormer Vorteil!

Ist die griechische Schrift nicht schwierig?
Die griechische Schrift wird innerhalb weniger Tage erlernt. Vorteil ist eine Nähe zur lateinischen Sprache.

Spricht man im Unterricht Griechisch?
Es geht nicht um aktive Sprachbeherrschung, sondern um die Beschäftigung mit kultur- und geistesgeschichtlichen Inhalten, Geschichte, Mythologie, Philosophie, Staatskunde oder Kunst.
Nach zwei Jahren ist der Spracherwerb abgeschlossen.

Wozu braucht man das Graecum?
Der Griechisch-Unterricht der 10. Klasse führt auf das „Graecum“, einen Nachweis von gesicherten Griechisch-Kenntnissen, hin. Das Graecum ist Zulassungsvoraussetzung für einige Studiengänge.

Welche Griechisch-Projekte gibt es am Rainer-Maria-Rilke-Gymnasium?
Eine beliebte Studienfahrt nach Griechenland (u.a. nach Athen und zu wichtigen antiken Stätten) findet regelmäßig statt. Des Weiteren nutzen wir die Nähe der Stadt München und besuchen Vorträge, Theatervorführungen und Ausstellungen.

Ist es mit Blick auf Studien- und Berufsvorbereitung überhaupt sinnvoll, Griechisch zu lernen?
Und wie! Mit der charakteristischen Quellenarbeit wird  für jede spätere Ausbildung im geisteswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Bereich eine solide Grundlage an Wissen und Arbeitstechniken gelegt. Nicht zuletzt fördert die intensive Beschäftigung mit der griechischen Sprache, Literatur und Kunst auch den Sinn für das Musische.